Österreich und Frankreich ziehen Tokio-Tickets

So richtig dran glauben konnte keiner mehr und eigentlich wäre es nur noch um Einzelreiter gegangen… aber nachdem Brasilian und Südafrika in der Gruppe E trotz frühzeitiger Qualifikation nicht die Kritierien der Leistungsanforderungen erfüllen konnten (Reiter, die bei den Olympischen Spielen starten wollen, müssen zwei internationale Grand Prix mit über 66 Prozent vorweisen können, wovon mindestens ein Fünf-Sterne-Richter anderer Nationalität des Reiters ebenso über 66 Prozent haben muss), rutschten zwei Teams nach – und das sind Frankreich und Österreich.

Einzelplätze erhalten zum ersten Mal überhaupt Luxemburg und Bermuda, das 1996 bereits einen Startplatz hatte.