Noch ausbaufähiger Rekord von Werth und Weihegold

84,340 Prozent – ein neuer Rekord für Isabell Werth und die elfjährige Oldenburger Stute Weihegold OLD v. Don Schufro. Beim Weltcup-Turnier in Stuttgart ritt die Rheinländerin mit ihrem Olympiapferd eine neue persönliche Bestleistung im Grand Prix – und das, obwohl es zwei kleine Unstimmigkeiten gab. Einmal wollte “Weihe” zu früh angaloppieren, dann auf der Schlusslinie zu früh halten. “Das waren Finetuning-Probleme”, erklärte Werth. “Aber wenn man sieht, welche Noten sie auf Piaffe und Passage bekommt, dann weiß man auch, dass sie damit einen Fehler ausgleichen kann.”

So war der Abstand zu Kristina Bröring-Sprehe und den 15-jährigen Desperados FRH dann doch relativ groß. Die beiden kamen bei ihrem Nach-Olympia-Comeback auf 79,140 Prozent. Recht heiß war der Hengst, die Reiterin kam mit ihren Hilfen nicht immer durch – doch das dürfte bei der Kür am Samstag schon anders aussehen.

Einen schönen Grand Prix zeigte auch der Brite Spencer Wilton mit Super Nova. Sehr elastisch bewegte sich der 13-jährige Wallach v. De Niro – die beiden bekamen 74,980 Prozent.