Niederländer dominieren im Grand Prix von Amsterdam

Im Weltcup von Amsterdam scheint das Feld äußerst homogen zu sein. Zumindest im Grand Prix war das der Fall, denn die ersten sechs bewegten sich innerhalb von zwei Prozent. Der Sieg ging – auch wenn ihn nur zwei Richter auf der Platzziffer eins hatten – an Edward Gal mit Glock’s Voice. Mit 77,620 Prozent setzten sie sich an die Spitze vor Diederik van Silfhout mit Arlando N.O.P. Das Paar, das in Aachen bei der EM in der Mannschaft Gold gewinnen konnte, wurde mit 77,460 Prozent Zweiter. Platz drei holte sich Hans Peter Minderhoud mit Glock’s Flirt (76,900 Prozent). Jessica von Bredow-Werndl (GER) und der KWPN Hengst Unee BB belegten Rang vier, Charlotte Dujardin (GBR) und Uthopia wurden Fünfte und Isabell Werth (GER) mit Weihegold OLD Sechste. Werth reitet die Oldenburger Stute in Amsterdam von ihrer Schülerin Beatrice Buchwald, um der Don Schufro-Tochter in der Kür mehr Sicherheit zu geben. Den Anschluss auf Platz sieben hält Patrik Kittel (SWE) mit Scandic.