Neuseeland verbietet das Tragen von Zylindern

Während Nationen wie Deutschland bereits das Tragen von Helmen bei Nachwuchsreitern verpflichtend gemacht haben oder bei jungen Pferden, geht Neuseeland nun einen Schritt weiter. Der Verband hat das Tragen von Zylindern komplett verboten. Seit 14. Juli bereits ist es verpflichtend, in Prüfungen einen Helm zu tragen. Der Verband argumentiert damit, dass Pferde nicht berechenbar sind und man alles dafür tun müsste, den Sport sicher zu machen. Da die Helme im Design aber immer eleganter würden, sei es kein Problem mehr, einen zu tragen – und Sicherheit komme nun mal an erster Stelle.

Wer sich nicht an die neue Regel hält, bekommt eine Verwarnung. Trägt der Reiter ein weiteres Mal keinen Helm, wird die Ground Jury dies als Protest bearbeiten – und den Reiter unter Umständen von dem Turnier disqualifizieren.

Quelle: eurodressage.com