Niklas Krieg & Carella

Nach Weltcup-Sieg folgt für Niklas Krieg die nächste Sensation

Damit hätte der 22-jährige deutsche Reiter Niklas Krieg wohl am wenigsten gerechnet, hätte man ihm das vor kurzem gesagt: Er siegte völlig unerwartet mit der Holsteiner Stute Carella im Weltcup-Springen von Leipzig, seinem ersten überhaupt, wurde daraufhin noch kurzfristig für Zürich nominiert und holte hier mit Platz fünf weitere wichtige Zähler auf das Weltcup-Konto. Und die reichen doch nun tatsächlich für das Finale in Göteborg. 20. ist der Reiter aus Villingen-Schwenningen in der Liste. Nur die besten 18 fahren. Doch weil Audrey Coulter aus den USA und Edwina Tops-Alexander aus Australien nicht für die West-Europa-Liga zählen, hat Krieg automatisch den 18. Platz und damit die Qualifikation. Auch Bundestrainer Otto Becker äußerte seine Freude über diesen Erfolg. Während sich Routiniers wie Hans-Dieter Dreher oder Ludger Beerbaum auf vielen Etappen um Punkte bemühten und es nicht reichte, schaffte es Krieg auf Anhieb mit zwei Qualifikationen. Neben ihm sind noch aus Deutschland Christian Ahlmann, Marcus Ehning, Marco Kutscher und Daniel Deußer dabei.

Foto: Karl-Heinz Frieler