Meredith Michaels-Beerbaum, Marcus Ehning, Otto Becker, Christian Ahlmann & Ludger Beerbaum

Nach acht Jahren gewinnt Deutschland wieder in Aachen

Wie lange hat Deutschland darauf gewartet, einen Nationenpreissieg der Springreiter beim CHIO Aachen. Acht Jahre, um genau zu sein. Ludger Beerbaum drückte es anders aus: “Eine gefühlte Ewigkeit!” Doch nun ist der Fluch des deutschen Bundestrainers Otto Becker beendet. Noch nie konnte er hier als Coach mit seinem Team gewinnen. Mit einer makellosen Leistung kam die schwarz-rot-goldene Equipe ins Ziel. Streichergebnis im ersten Umlauf war Christian Ahlmann mit Epleaser van’t Heike mit einem Fehler – danach blieb er, genauso wie Marcus Ehning mit Pret a Tout, Meredith Michaels-Beerbaum mit Fibonacci und Ludger Beerbaum null, die dies auch schon im ersten Umlauf abrufen konnten. Frankreich und die USA teilten sich Platz zwei mit vier Fehlerpunkten. Spannend war es aber bis zum Ende – erst als Beezie Madden mit Cortes C am Wassergraben einen Fehler hatte, war klar, dass Ludger Beerbaum nicht mehr starten müsste. Machte er aber trotzdem – um sich neben der vorqualifizieren Chiara auch mit Casello für den Großen Preis am Sonntag zu qualifizieren.

Der deutsche Sportchef der FN und Geschäftsführer des DOKR, Dr. Dennis Peiler, freute sich nach dem Erfolg der Deutschen: “Ein Sieg in Aachen hat einen ganz hohen Stellenwert und gibt Aufwind in Richtung Rio. Besonders freut es mich für Otto.”

Welche Paare nun für Rio nominiert werden, dazu wollte sich aber noch keiner so recht äußern. Daniel Deußer und First Class van Eeckelghem konnten im Preis von Europa überzeugen, nun die anderen vier – und das mit drei “Testpferden”, nämlich Epleaser statt Taloubet Z, Pret a Tout statt Cornado NRW und Casello statt Chiara. “Das war heute noch kein Fingerzeig Richtung Rio”, so Bundestrainer Otto Becker. “Mein Hauptwunsch ist, dass alle gesund bleiben die Woche. Wir werden die Entscheidung in Ruhe diskutieren. Es ist aber schön, dass wir Alternativen haben.” Bis Samstag werden wohl alle abwarten müssen mit der Entscheidung, dann tagt der Dressurausschuss. “Nach gestern hätte ich wahrscheinlich gesagt, dass Daniel mit First Class und Taloubet im Team sind, heute wären es wohl die vier aus dem Nationenpreis und wenn man mich morgen fragt sind vielleicht Chiara und Cornado drin”, so Becker schmunzelnd über sein Luxusproblem.

Foto: Stefan Lafrentz