Helen Langehanenberg & Damsey FRH

Münster: Langehanenberg und Damsey wollen nach Tryon

In Münster beim Turnier der Sieger an diesem Wochenende zeigt Helen Langehanenberg nach der Rückkehr ihrer Babypause in Aachen ihren Hannoveraner Hengst Damsey FRH nun ein zweites Mal. Ein zweiter Turnierstart war für Langehanenberg Pflicht – genauso für Sönke Rothenbergers Cosmo, den er vergangenes Wochenende in Donaueschingen absolvierte. Zwei Leistungsnachweise sind nach der Totilas-Affäre in Deutschland Pflicht, um ein Championat zu bestreiten.

Die zweifache Mutter und der 16-jährige Dressage Royal-Sohn überzeugten in Münster wie auch in Aachen im Grand Prix. Mit 77,100 Prozent siegte das Paar vor Mannschaftskollegin Dorothee Schneider mit dem zehnjährigen Hannoveraner Faustus (76,160 Prozent). There Nilshagen (SWE) und der elfjährige Oldenburger Hengst Dante Weltino OLD v. Danone I/Welt Hithit II rangierten an dritter Stelle mit 74,500 Prozent. Ingrid Klimke und der zehnjährige Hannoveraner Hengst Franziskus v. Fidertanz/Alabaster wurden knapp dahinter Vierte.

Foto: Karl-Heinz Frieler