McLain Ward & Rothchild

McLain Ward und Rothchild holen den Sieg in der fünften WEF-Woche

Der zweifache Olympiasieger McLain Ward (USA) siegte Samstag in dem mit 380.000 US-Dollar dotierten Großen Preis in der fünften Woche des Winter Equestrian Festivals. Im Stechen mit acht Paaren setzte sich der Sieger der Pan-Amerikanischen Spiele des vergangenen Jahres mit dem 15-jährigen belgischen Wallach Rothchild am Ende durch. Er ließ Meredith Michaels-Beerbaum (GER) mit Comanche auf Rang zwei zurück und Mark Bluman (COL) mit Califa LS auf Position drei.

Ward erklärte anschließend: “Bongo (Rothchild) springt das achte Jahr hier nun Grand Prix. Im Warm-Up war er ganz schön heiß und aufgeregt, sodass ich mir nicht sicher war, ob das gut gehen würde. Wir konnten uns kaum aufwärmen, aber manchmal klappt es dann richtig gut. Du hast auch keine Wahl – du kannst nur das beste daraus machen.” Für die Olympischen Spiele allerdings setzt Ward auf HH Azur, wie er erzählte. “Er ist mit 100 Prozent Herz und Willen dabei. Es ist wundervoll, ein Pferd mit diesem Herz und Geist zu haben.”

Meredith Michaels-Beerbaum & Comanche

Meredith Michaels-Beerbaum & Comanche

Glücklich zeigte sich auch die Zweitplatzierte Meredith Michaels-Beerbaum mit dem zehnjährigen Oldenburger Wallach Comanche v. Coupe de Couer/Baloubet du Rouet. Für Comanche war es erst das zweite Fünf-Sterne-Turnier in seiner Karriere. “Das Stechen war ganz schön schwierig”, so Michaels-Beerbaum. “Es war sehr kurvig und passte besser zu einem Pferd wie Rothchild als zu meinem Pferd Comanche. Er kennt es noch nicht, schnell zu gehen, zu wenden und solche Sachen. Deswegen war ich doch relativ zufrieden, wie es lief. Ich würde sagen, McLain war heute unschlagbar.”

Fotos: Sportfot