McLain Ward & HH Azur

McLain Ward und HH Azur dominierten in Wellington

Im Palm Beach International Equestrian Center in Wellingon war es gestern Abend der US-Amerikaner McLain Ward, der mit HH Azur die Prüfung dominierte. Vier Paare hatten es ins Stechen des mit 380.000 US Dollar dotierten Großen Preises geschafft. Zweiter wurde Harrie Smolders (NED) mit Apollonia, Dritter Doda de Miranda (BRA) mit AD Cornetto K. Für McLain Ward war es nun schon der zweite Fünf-Sterne-Grand-Prix-Erfolg in drei Wochen. Während er zuletzt mit Routinier Rothchild gewonnen hatte, war es nun der Sieg mit dem potenziellen Olympiapferd HH Azur. Die zehnjährige belgische Stute ließ den Großen Preis ganz einfach aussehen – scheinbar mühelos meisterte sie die Anforderungen.

“Was ihre Entwicklung und ihr Talent angeht, habe ich noch nie auf einem Pferd wie auf ihr gesessen”, so der Sieger. “Im Stechen dachte ich, dass Doda eine ganz tolle Runde geglückt ist. Das sah schon alles sehr kalkuliert aus. Dann habe ich Harrie gesehen und er war noch ein bisschen schneller, aber ich würde nicht sagen, dass es ein verrücktes Stechen war. Manchmal ist das für mich dann sogar etwas schwerer, weil ich die Geschwindigkeit mehr kontrollieren möchte und dann aus dem Rhythmus komme. Das wäre fast zum letzten Hindernis passiert. Aber die Stute hat so viele Möglichkeiten, da spielt es gar keine Rolle – und es hat prima funktioniert.”

Harrie Smolders & Apollonia

Harrie Smolders & Apollonia

Harrie Smolders, der die zwölfjährige dänische Stute Apollonia nun seit zehn Monaten reitet, erklärte anschließend: “Das war ein richtig schwerer Kurs heute. Im Umlauf war Doda der erste und ich fand ihn sehr schnell. Aber die Kursdesigner haben die Zeit nicht geändert und da wusste ich, dass es schwer werden würde. Wir hatten nicht viele Nuller. Deswegen war ich sehr zufrieden mit meinem Pferd und meinem Ergebnis. Man hofft natürlich immer auf einen Sieg, aber McLain Ward und Azur hatten es verdient. Es ist schwer, die beiden zu schlagen.”

Doda de Miranda & Cornetto K

Doda de Miranda & Cornetto K

Doda de Miranda, der Dritter wurde, hatte sich eigentlich gar nicht für die Prüfung qualifiziert, rutschte als Erster nach, nachdem ein anderer Reiter verzichtet hatte. Den zehnjährigen Hannoveraner AD Cornetto K reitet er erst seit fünf Monaten. “Er ist ein sehr gutes Pferd, vielleicht sogar eins der besten, das ich je geritten bin”, so der Brasilianer. “Er hat das toll gemacht, aber ich war nicht so glücklich mit meiner Runde am Donnerstag. Ich dachte nicht, dass ich hier heute reiten kann. Ich habe heute ein paar Veränderungen am Gebiss, der Fliegenmütze und den Sporen vorgenommen – und es lief großartig. Ich war mit beiden Runden sehr zufrieden. Im Stechen wollte ich schnell sein, aber nicht zu viel Risiko gehen, weil ich ihn noch nicht so gut kenne.”

Fotos: Sportfot