McLain Ward & Clinta

McLain Ward hängt im Preis von NRW alle ab

Der US Amerikaner McLain Ward und die Oldenburger Stute Clinta v. Clinton waren an diesem Tag beim CHIO Aachen das Maß der Dinge. Im zweiten Umlauf ritten sie voll auf Angriff und waren so mehr als einen Galoppsprung schneller als Kevin Staut und der 17-jährige Reveur de Hurtebise. “Reveur ist so ein erfahrenes Pferd”, resümierte Staut. “Viele fragen, wann ich ihn endlich verabschiede, aber so lange er den Job so gerne macht… Den Druck von Championaten wollte ich aber von ihm nehmen.”

Gefragt, ob das gestrige franzöische Team auch das für die Weltreiterspiele sein könnte, meinte Staut: “Ich glaube, Philippe Guerdat schläft im Moment nicht allzu viel. Ja, bei uns kann man derzeit Schwächen finden, wir haben keine so guten Ergebnisse, aber es ist auch noch nicht allzu lange her, als wir in Rio Gold gewonnen haben.”

Cameron Hanley und Eis Isarura, eine zehnjährige belgische Stute, wurden Dritte.

Foto: Karl-Heinz Frieler