Marilyn Little & Corona

Marilyn Little und Corona gewinnen Weltcup-Quali in Ocala

Zuletzt sah man Marilyn Little meistens im Vielseitigkeitssattel. 2015 gewann sie bei den Pan Amerikanischen Spielen sogar Doppelgold. Doch nun sitzt die Amerikanerin, die 2010 zum Eventing wechselte, auch wieder im Springsattel, hat ein Pferd mit allen Möglichkeiten und zeigte dies nun auch in Ocala in der Longines FEI Weltcup-Qualifikation. Hier siegte sie mit der zwölfjährigen Hannoveraner Stute Corona v. Cordalme Z. Auch der Rest des Podestes war weiblich und in US-Hand: die erst 19-jährige Chloe Ried und Codarco wurden Zweite, Katie Dinan und Dougie Douglas Dritte.

Während Marilyn Little für die Vielseitigkeit ihre Pläne klar gefasst hast – hier ist Rio das oberste Ziel – weiß sie noch nicht, wo der Weg mit Corona hinführt. “Ich habe noch keinen richtigen Plan für die nächsten Monate”, so die Siegerin, die die vermögende Stute im vergangenen Jahr von Lauren Tisbo übernommen hat. Mit viel Blut im Pedigree kam die Stute dennoch nie für die Vielseitigkeit in Frage. “Dressur gehört nicht zu ihrem Repertoire”, so Little. “Ich glaube, die Richter würden kommentieren, dass sie nicht durchlässig ist und ich müsste ihnen da zustimmen. Sie ist eine außergewöhnliche Dame und das weiß sie und wir müssen sie so behandeln. Aber sie ist eine wundervolle Wettkämpferin und ich weiß, dass sie immer 150 Prozent gibt, sobald sie durch den Einritt kommt.”

Trotz des Erfolgs im Weltcup-Springen ist dieser zu spät für eine Teilnahme in Göteborg. Marilyn Little hat sich dies aber für ein Jahr später als Ziel gesetzt. “Ich habe ein spezielles Pferd, das mir sagt, dass sie reif dafür ist. Das ist ein Traum und ich werde darauf hinarbeiten.”

Foto: FEI/Anthony Trollope