Ludger Beerbaum & Chiara

Mannheim: Ludger Beerbaum hat die richtigen Hosen an

Auch wenn Ludger Beerbaum schon am Tag zuvor zwei Nullrunden im Nationenpreis mit Chiara für Deutschland beigesteuert hatte, zufrieden war er dann erst am Sonntag: Denn nun war es nicht Platz drei, sondern der erste Rang. Beerbaum siegte im Großen Preis von Mannheim, der mit 300.000 Euro dotiert war und ihm eine Prämie von 99.000 Euro bescherte. “Es ist mir eine Herzensangelegenheit, Danke zu sagen für diese Extra-Edition in Mannheim. Es ist außerdem keine Selbstverständlichkeit, so fürstlich belohnt zu werden.” Neben dem normalen Maimarkt-Turnier hatte Veranstalter Peter Hofmann in diesem Jahr auch den Nationenpreis nach Mannheim gebracht – es war der 100. von Deutschland. Um den nicht für die FEI-Serie zählenden Nationenpreis attraktiv zu machen, wurde ein mehr als stattliches Preisgeld ausgezahlt, das mit der Global Tour in Chantilly mithalten konnte. Und Ludger Beerbaum nahm den größten Batzen mit. “Ich hatte heute die richtigen Hosen an”, hielt der deutsche Springreiter fest. “Es war das beste Stechen, das ich wohl je mit Chiara geritten bin.”

Platz zwei ging an Beezie Madden mit Cortes C, die am Tag zuvor den Nationenpreissieg im Stechen für die USA perfekt gemacht hatte. Sie hatte kurzzeitig überlegt, ob sie überhaupt starten würde. Denn inmitten des Großen Preises ging ein Unwetter auf Mannheim nieder, das zu einer Unterbrechung von einer Stunde führte. “Ich hatte meine Zweifel”, so die US-Amazone. “Aber der Boden war so, als ob es niemals geregnet hätte. Das war fantastisch.” Platz drei holte Katharina Offel (UKR) mit dem elfjährigen Fuchshengst Zipper, den sie erst zum dritten Mal auf ein Turnier mitgebracht hatte. “Ich bin ein bisschen stolz heute, neben Ludger und Beezie zu sitzen”, freute sich Offel.

Foto: Karl-Heinz Frieler