Julia Krajewski & Samourai du Thot

Luhmühlen: Hoy verpasst ihre Chance – Krajewski rückt vor

Was war das spannend: Bettina Hoy hatte es in der Hand, ihr Wochenende von Luhmühlen, noch glänzender machen zu können als es eh schon war. Mit Designer ging sie nach dem Gewinn ihrer Goldmedaille in der Deutschen Meisterschaft als Führende auch im Springen im CCI4*. Sie konnte sich sogar einen Fehler erlauben. Den hatte sie auch – doch hinzu kamen drei Zeitstrafpunkte und das war zu viel. Mit 43,00 Punkten wurde sie somit Dritte. Das war die Chance für Julia Krajewski (GER), die mit Samourai du Thot mit 41,1 Punkten trotz eines Fehlers im Parcours siegte. Die Britin Nicola Wilson und die elfjährige Bulana, die ihr Vier-Sterne-Debüt gab,  kamen mit drei Zeitstrafpunkten aus dem Parcours und sicherten sich mit 41,7 Punkten so Rang zwei.

Die Siegerin freute sich immens: “Luhmühlen ist für mich aus vielen Gründen so besonders. Das Team hat hier wahnsinnig gute Bedingungen geschaffen, damit wir mit unseren Pferden unseren Lieblingssport ausüben können. Ich bin unglaublich glücklich und stolz auf Sam. Er hat sich kontinuierlich weiterentwickelt und auch an diesem Wochenende absolute Bestleistungen abgeliefert. Es war die beste Dressur, die wir bis jetzt abliefern konnten und der Geländeritt hat einfach nur Spaß gemacht. Trotz des Fehlers im Springen heute könnte ich mit ihm nicht zufriedener sein. Er ist abnormal gut gesprungen. Schöner geht’s nicht.”

Wie immer wurde in Luhmühlen die Longlist Vielseitigkeit der Deutschen aufgestellt. Die wurde in drei Gruppen vorgenommen:

Gruppe I (alphabetisch): Andreas Dibowski (Döhle) mit FRH Butts Avedon und It’s Me xx, Bettina Hoy (Rheine) mit Designer und Seigneur Medicott, Michael Jung (Horb) mit fischerRocana FST und Lennox, Ingrid Klimke (Münster) mit Horseware Hale Bob OLD, Julia Krajweski (Warendorf) mit Chipmunk FRH und Samourai du Thot.

Gruppe II (alphabetisch): Leonie Kuhlmann (Einbeck) mit Cascora, Andreas Ostholt (Warendorf) mit Corvette, Kai Rüder (Blieschendorf) mit Colani Sunrise und Josepha Sommer (Immenhausen) mit Hamilton.

Gruppe III (alphabetisch): Jörg Kurbel mit Entertain You, Claas Herrmann Romeike (Nübbel) mit Cato und Falk-Filipp-Finn Westerich (Ruppertshofen) mit FBW Gina.

Für den CHIO in Aachen wurden folgende Plätze vergeben: Sandra Auffarth (1), Bettina Hoy (1), Leonie Kuhlmann (1), Michael Jung (2), Ingrid Klimke (1), Jörg Kurbel (1) Andreas Ostholt (1), Kai Rüder (1) sowie Josepha Sommer (1).

Foto: Stefan Lafrentz