Ludo Philippaerts wird entschädigt

Das Strafgericht in Antwerpen hat entschieden, dass der belgische Springreiter Ludo Philippaerts und das Gestüt Dorperheide für einen Betrug kompensiert werden müssen. Der Fall: Das Pferd Amaretto d’Arco gehörte dem Gestüt Dorperheide sowie dem Gestüt Arenberg. Das Pferd stand seinerzeit auf dem Gestüt Arenberg und wurde in 2008 verkauft – allerdings ohne das Wissen von Philippaerts. Als der Besitzer des Gestüt Dorperheide die Mitbesitzer darauf ansprach, erzählten die, sie haben das Pferd für 500.000 Euro in die USA an Spy Coast verkauft. Die Hälfte der Summe versprachen sie Philippaerts. Der fand allerdings später raus, dass das Pferd für 1,45 Millionen Euro verkauft wurde. Der Reiter wird nun die 725.000 Euro erhalten, die Besitzer des Gestüts Arenberg wurden für 15 Monate Gefängnis und 2.750 Euro verurteilt.

Quelle: equnews.com