Kent Farrington und McLain Ward fahren nicht nach Göteborg

Wie die Dressurkollegen, so verzichten auch einige Spitzen-Springreiter aus den USA auf eine Reise zu dem Weltcup-Finale nach Göteborg. So haben McLain Ward und Kent Farrington bereits gesagt, dass sie nicht zum diesjährigen Finale fahren werden. Sie möchten sich ganz auf die Olympischen Spiele in Rio vorbereiten. Stattdessen werden wohl Beezie Madden und Hardin Towell die USA in Schweden vertreten. Madden kündigte aber an, dass ihre Spitzenpferde Simon und Cortes C zu Hause bleiben werden. Stattdessen wird sie mit ihrem Neuzugang Breitling oder Quister starten, während Towell auf New York und Lucifer V setzt. Auch Karl Cook von der Westküste verzichtet auf seine Startmöglichkeit. Hingegen Richard Spooner hat sich mit Big Red angekündigt. Und auch Richard Fellers möchte mit seinem Routinier Flexible in Göteborg reiten.