Julien Epaillard & Quatrin de la Roque

Julien Epaillard zum Dritten – Sieg nun auch in der DKB-Riders Tour

“Ich erlebe sowas auch nicht jedes Wochenende”, war der Sieger der fünften Etappe der DKB-Riders Tour selbst etwas sprachlos: Sieg im Eröffnungsspringen, im Championat und nun auch im Großen Preis von Paderborn. Der Franzose Julien Epaillard hatte mit dem elfjährigen Quick Star-Sohn Quatrin de la Roque offensichtlich aufs richtige Pferd gesetzt. Dabei gehört ihm das Pferd gar nicht, sondern seinem Kollegen Michel Hecard, der ihm Quatrin für eine kurze Zeit anvertraut hat. Deswegen weiß der Paderborn-Überflieger auch noch nicht, mit welchem Pferd er beim DKB-Riders Tour-Finale in München starten wird. Aber dabei sein, das will er in jedem Fall. “Das war Weltklasse-Sport”, war auch der Riders Tour-Chef Paul Schockemöhle zufrieden. “Schon die drei fliegenden Holländer waren ja schnell heute, aber Julien hat den absoluten Höhepunkt geliefert. Da hätten heute auch die Weltbesten keine Chance gehabt.”

In der Tat: Leopold van Asten, der mit VDL Groep Zidane sein potenzielles Championatspferd gesattelt hatte, glaubte schon, eine richtig gute Runde erwischt zu haben, doch der Niederlnäder war am Ende über eine Sekunde langsamer als der Franzose. Platz drei ging an die Deutsche Eva Bitter mit Perigueux. Und dann folgten die von Paul Schöckemöhle angesprochenen weiteren Holländer: Platz vier ging an Marc Houtzager mit Sterrehof’s Uppity, Gert-Jan Bruggink und Mcb Ulke wurden Fünfte. Und dabei war es ganz eng: Platz zwei bis fünf waren innerhalb einer Sekunde.

Im Ranking der DKB-Riders Tour liegt vor dem Finale Janne Friederike Meyer nach wie vor an der Spitze – mit Goya konnte sie heute auf Platz sechs weitere Punkte sammeln. Christian Ahlmann und Ludger Beerbaum folgen auf Rang zwei und drei, während sich Julien Epaillard mit seinem Sieg auf dem geteilten vierten Platz behauptet.

Foto: www.sportfotos-lafentz.de