Isabell Werth & Emilio

Jetzt schlägt Isabell Werth sich schon selbst

Es ist schon seit längerem kaum ein Vorbeikommen an Isabell Werth. Doch jetzt schlägt die Spitzenreiterin sich auch noch selbst. In Dortmund im Grand Prix war sie mit zwei Pferden am Start und belegte Rang eins und zwei. Den Sieg holte sie mit dem Ehrenpreis-Sohn Emilio mit 76,804 Prozent. Platz zwei ging an den Stallkollegen Don Johnson FRH v. Don Frederico mit 74,587 Prozent. Dritte wurde Ingrid Klimke mit dem Hannoveraner Hengst Franziskus v. Fidertanz (73,826 Prozent).

Foto: Karl-Heinz Frieler