Jessica von Bredow-Werndl & Dalera BB

Jessica von Bredow-Werndl mit Kribbeln im ganzen Körper

Jessica von Bredow-Werndl hat als erste Starterin für Deutschland die Equipe von Monica Theodorescu in Führung gebracht. Mit 76,677 Prozent zeigte die Reiterin aus Bayern mit TSF Dalera BB, ihrer elfjährigen Trakehner Stute v. Easy Game, schönes Reiten im Grand Prix, der über zwei Tage die Mannschaftsentscheidung bringt. Etwas Unsicherheit kam noch in der ersten Piaffe auf, doch wusste von Bredow-Werndl sofort, was falsch lief (“Ich war einen Ticken zu lange mit der Hand dran, dann schiebt sie sich zu sehr zusammen”) und konnte für die zweite und dritte Piaffe korrigieren. “Das war mir auch total wichtig, dass ich allen zeigen konnte, dass Dalera piaffiert”, strahlte die erste deutsche Starterin. Ohnehin war von Bredow-Werndl mehr als zufrieden mit ihrer Stute: “Sie hat die Kulisse gar nicht beeindruckt. Ich glaube, morgen muss ich gar nicht abreiten.” Die Reiterin selbst allerdings wurde doch etwas nervös, als sie mit ihrem Bruder Benni die ersten zwei Reiter angeschaut hatte: “Ich hatte dann Kribbeln im ganzen Körper. Aber dann habe ich überlegt, wieviele jetzt gerne an meiner Stelle wären und habe das ins Positive umsetzen können.”

Platz zwei belegt derzeit der Brite Spencer Wilton, dessen Super Nova II – so sagte er – wie immer etwas nervös gewesen sei und dessen Piaffen darunte rlitten. Dennoch: eine tolle ausdrucksstarkte Vorstellung, für die es 74,581 Prozent gab. Steffen Peters und Suppenkasper liegen aktuell mit 73,494 Prozent an dritter Stelle.

Foto: Stefan Lafrentz