Isabell Werth “wetzt die Scharte aus” im Lindt-Preis

Isabell Werth feierte gestern ihren 48. Geburtstag – und machte sich selbst ein Geburtstagsgeschenkt. Sie siegte abends im Lindt-Preis, dem Grand Prix Special der CDI-Tour mit Emilio. “Bei uns auf dem Land hat jeden Tag ‘ne Kuh Geburtstag”, flachste die Amazone und schenkte ihrem Ehrentag keine besondere Beachtung. Wichtiger war ihr da, nach dem zweiten Platz im Grand Prix wieder die Spitze zu erobern: “Ja, die Scharte vom Mittwoch, die wollten wir auswetzen.”  Mit dem Ehrenpreis-Sohn ritt sie  zu 78,275 Prozent, auch wenn nicht alles perfekt war. Ein Wechsel war zu kurz gesprungen. “Das war ich”, erklärte Werth. “Da war ich ein bisschen vor der Bewegung. Ist ja nicht so wie bei den Nichtschwimmern, bei denen immer die Badehose Schuld hat.”

Zweite im Special nach dem Sieg im Grand Prix wurde Helen Langehanenberg mit Damsey FRH. “Ich bin überglücklich. Nicht ganz so sprachlos wie vorgestern, aber überglücklich”, so die Mannschaftsweltmeisterin von 2014. “Das war weit mehr als ich erwartet habe.” 76,686 Prozent gaben die Richter ihr und dem Hannoveraner Hengst, der sich laut seiner Reiterin trotz der 15 Jahre immer weiter entwickelt: “Damsey ist eine totale Wundertüte. Er überrascht uns immer wieder. Und ich denke, von seiner Grundqualität hat er keine Limits.”

Dritter wurde die Dänin Anna Kasprzak mit dem jetzt 18-jährigen Donnperignon v. Donnerhall. 74,824 Prozent erhielten die beiden.