Iren gewinnen Nationenpreisfinale ganz souverän und ziehen Tokyo-Ticket

Es war eine Demonstration der Iren in Barcelona beim FEI Nations Cup Finale. Mit nur einem Zeitstrafpunkt beendete das Team von Rodrigo Pessoa, das sich noch für die Olympischen Spiele zu qualifizieren hatte, das Finale und demonstrierte damit seine Stärke. Noch mehr als über den Sieg dürften sich die Inselbewohner über die damit erreichte Olympiaqualifikation für Tokio freuen. Einzig einen Abwurf hatte Peter Moloney als erster Starter mit Chianti’s Champion, Paul O’Shea war mit Skara Glen’s Machu Picchu ebenso fehlerfrei wie Cian O’Connor und PSG Final. Darragh Kenny und Balou du Reventon erlaubten sich einen Zeitstrafpunkt, der nicht ins Gewicht fiel.

Platz zwei holten die Belgier mit vier Punkten, die Schweden wurden Dritte mit zwölf Punkten.

Deutschland beendete das Finale an sechster Stelle mit 16 Punkten. Einzig Daniel Deußer und Scuderia 1918 Tobago Z blieben fehlerfrei. Marcus Ehning und Pret A Tout hatten zwei Abwürfe genauso wie Maurice Tebbel und Don Diarado. Christian Ahlmann und Take A Chance On Me Z kamen auf zwölf Fehlerpunkte.