Romain Duguet & Quorida de Treho

Weltcup-Erfolg für Romain Duguet

Das Weltcup-Springen in Helsinki wurde zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Fünf Reiter blieben innerhalb einer Sekunde fehlerfrei im Stechen. Am schnellsten war am Ende der Schweizer Romain Duguet mit der elfjährigen Kannan-Tochter Quorida de Treho. Hinter sich ließ er die 19-jährige Britin Jessica Mendoza mit der 14-jährigen Spirit T. Platz drei ging an Daniel Deußer und sein Spitzenpferd Cornet d’Amour. Der 35-jährige Sieger aus der Schweiz hatte eine starke Saison, die mit der Bronze-Medaille in Aachen bei der EM gekrönt wurde. Hinzu kamen die Siege in den Fünf-Sterne-Grand Prix von Paris und St. Gallen. “Mein Plan war es, alles zu versuchen, um heute zu gewinnen. Ich wusste, dass Martin Fuchs und Daniel Deußer noch nach mir kommen und beide sind sehr schnell”, so Duguet. Dass er aber auch über eine sehr schnelle Stute setzen kann, war ihm klar: “Sie ist wundervoll und eine der besten der Welt. Sie ist schnell und vorsichtig – sie hat alles, was ein Spitzenpferd haben muss. Ich habe sie seit ihrem siebten Jahr und nun – vier Jahre später – ist sie ganz oben angekommen.”

Die Führung nach zwei Etappen im Longines FEI World Cup Jumping hat Harrie Smolders, der nach ersten Zählern in Oslo nun den Sieg in Washington feiern konnte. Marcus Ehning (GER) liegt auf Rang zwei, gefolgt von der Französin Penelope Leprevost, die vergangene Woche beim Weltcup-Auftakt in Oslo die meisten Punkte holte.

Foto: Satu Pirinen/FEI