Billy Twomey

Hamburg: Twomey und seine “Schachtel Pralinen” gewinnen erste Derby-Quali

Einmal Derby-Pferd, immer Derby-Pferd – so gilt es für die meisten, die die Klippen im Hamburger Parcours in Klein-Flottbek fehlerfrei überwunden haben. Billy Twomey Diaghilev ist so einer. Der Vangelis-Nachkomme war im vergangenen Jahr der Derby-Sieger mit dem irischen Reiter. Und er hat Gefallen an den Derby-Hindernissen gefunden, das ist klar. In diesem Jahr siegten die beiden nun in der ersten Qualifikation. Doch sein Reiter erzählt: “Diaghilev ist wie eine Schachtel Pralinen, die man öffnet. Man weiß nie genau, was ist bzw. wie er an dem Tag drauf ist. Manchmal kann er auch ziemlich übermütig sein. Es war gut, gleich so zu starten, aber es kommt auf den Sonntag an. Da geht es um alles.”

Zweiter wurde der Niederländer Johnny Pals mit Urjul van Generhese, einem 13-jährigen sBs Wallach. Die beiden haben in Eindhoven bereits erste Derby-Luft geschnuppert. Das Derby dort ist allerdings bedeutend kleiner. Dennoch, sie wurden da Zweite und auch Urjul scheinen die Naturhindernisse zu liegen. Deswegen ging es weiter nach Lummen zum Derby, das sie zwei Mal gewinnen konnten. Es folgten La Baule und Falsterbo – und nun Hamburg. Doch Pals hat auch Respekt vor der Entscheidung: “Ist das Sonntag alles wirklich noch viel höher?”

Immer wieder die Herausforderung Derby nimmt auch der Deutsche Mario Stevens an. Er ritt mit der elfjährigen Stute El Bandiata B auf Rang drei. “Ziemlich locker und souverän hat sie das gemacht”, war der Reiter aus Molbergen sichtlich zufrieden. Im vergangenen Jahr gewann das Paar die zweite Qualifikation. Die findet übrigens am Freitag um 14.45 Uhr statt.

Foto: Stefan Lafrentz