GCT und GCL verlieren vor Gericht

Die Global Champions Tour und Global Champions League haben eine Niederlage vor Gericht erlitten – ein belgisches Wettbewerbsgericht hat entschieden, sich die beiden Serien an die gleichen Regeln halten müssen wie andere Turniere. Konkret geht es um die ausgesprochenen Einladungen an Reiter. Gemäß des FEI Reglements müssen 60 Prozent der Teilnehmer anhand der Weltrangliste ausgewählt werden, 20 Prozent vom nationalen Verband und 20 Prozent vom Veranstalter. Die GCT und GCL hatten in der Vergangenheit mehr Reiter eingeladen als die 20 Prozent.

Quelle: pferdewoche.ch