Felix Haßmann & Quali-Quanti

Felix Haßmann und Quali-Quanti so schnell wie noch nie

Die Qualifikation zur Wertungsprüfung der DKB-Riders Tour in Wiesbaden wurde zu einer echten nervlichen Zerreißprobe: Es wurde schneller und schneller. Zwölf hatten es ins Stechen geschafft und am Ende war Felix Haßmann – wie schon so oft – der Schnellste. Der Westfale legt es immer aufs Siegen an und mit Quali Quanti hatte er den passenden Partner dafür an seiner Seite. Mit dem Württemberger, so sagte er selbst, sei er noch nie so schnell wie heute gewesen. Vor zwei Jahren war er schon mal Vierter im Großen Preis in Wiesbaden, aber nun stand er auch mal ganz vorne. Dabei profitierte Haßmann vom Pech seines Landsmanns Hansi Dreher. Der hatte mit Embassy nämlich am letzten Sprung einen Fehler – er wäre über eine Sekunde schneller gewesen.

Platz zwei ging an Guido Klatte Jun., der derzeit einen Höhenflug hat. Mit Corisanto, einem erst achtjährigen Oldenburger Wallach, war er mehr als zufrieden: “Ich war sprachlos, als er im Umlauf schon so sprang. Aber an der Lenkung müssen wir noch ein bisschen feilen.” Dritte wurde Meredith Michaels-Beerbaum mit dem Westfalen Hengst Samurai v. Stalypso.

Foto: Stefan Lafrentz