FEI vor Gericht gegen das Team der Global Champions Tour

Schon für diese Saison wollten Jan Tops und Frank McCourt von der Global Champions Tour einen Teamwettbewerb während der prestigeträchtigen Serie initiieren, die Global Champions League. Doch die FEI lehnte dieses Vorhaben ab mit der Begründung, dass man damit den FEI Nations Cup gefährden würde, die Nationenpreise also. Würden Reiter auf diesen Nicht-FEI-Turnieren starten, würde es laut FEI-Reglement eine Strafe geben, nämlich den sechsmonatigen Ausschluss von FEI-Turniere. Die GCL sagte, dass man mit so einem Vorgehen den Sport in seiner Entwicklung hindern würde und die FEI keinen Wettbewerb zulasse. Das belgische Sportsgericht gab der GCL recht und stimmte quasi dem neuen Format zu. Doch nun hat die FEI – so bei Horse & Hound zu lesen – erneut das Gericht angerufen und möchte die Global Champions League stoppen. Der Gerichtstermin dafür ist morgen. Die FEI beruft sich auf das Wohl der Pferde, das nicht sicher gestellt werden könne auf Turnieren, die nicht unter die FEI fallen. Außerdem hätten andere Verbände ähnliche Grundsätze und noch härtere Strafen.