McLain Ward

Fehlerfrei bis zum Ende: McLain Ward gewinnt in Omaha

Sehr lange hat der US-Amerikaner McLain Ward auf diesen Triumph gewartet, nun klappte es – und das auch noch im eigenen Land: Beim Weltcup-Finale in Omaha siegte er mit einem sensationellen Start-Ziel-Finish auf HH Azur. Fehlerfrei in allen Runden blieb die sBs Stute und damit war ihnen der Sieg nicht zu nehmen. “Ich mache das nun 25 Jahre oder länger”, so Ward. “Und ich war so oft so dicht dran und irgendwie habe ich es immer vermasselt. Ich bin so dankbar für meine Pferde und die Leute um mich rum, wie meinen Pfleger Lee, der schon 29 Jahre für mich arbeitet – sie alle haben mir zu diesem Erfolg verholfen!”

Etwas “Luft” hatte der zweifache Olympiasieger mit der Mannschaft bekommen, als der bis dato Zweitplatzierte Gregory Wathelet mit Forlap in dem ersten Umlauf des Tages einen Fehler hatte. Doch der Schweizer Romain Duguet hielt gut dagegen, lieferte mit Twentytwo des Biches ebenso zwei fehlerfreie Runden und wurde am Ende Zweiter. Von Platz sechs hoch aufs Podest ging es noch für den Schweden Henrik von Eckermann mit der elfjährigen Westfalen Stute Mary Lou.

Die Schweiz war insgesamt gut vertreten unter den Top 10: Martin Fuchs wurde Vierter, Titelverteidiger Steve Guerdat Achter. Sergio Alvarez Moya (ESP) kam mit Rückenwind aus Wellington auf Rang fünf und einen starken sechsten Platz lieferte der Weltcup-Debütant Guido Klatte jun. aus Deutschland. Für Gregory Wathelet war es am Ende “nur” Rang sieben, während Maikel van der Vleuten (NED) und Lorenzo de Luca (ITA) die Top 10-Plätze auffüllten.

Foto: Liz Gregg/FEI