Isabell Werth & El Santo NRW

Ernie tanzt sich in die Winterpause

Erfolgreicher hätte das Frankfurter Wochenende für Isabell Werth nicht laufen können. Erst siegte ihre Bereiterin im Grand Prix und Special mit Weihegold, dann holte sie mit Emilio den Sieg im Louisdor-Preis und nun konnte sie mit El Santo NRW auch noch die Grand Prix Kür deutlich für sich entscheiden. Mit 79,725 Prozent wurde die Rheinländerin an die Spitze gesetzt. “Der kleine Ernie hat sich tapfer nach Hause getanzt”, strahlte Werth. “Das Feld war für ihn schon schwer, aber er hatte heute viel Pep und wir konnten Risiko reiten – das ist ein wunderbarer Jahresabschluss.”

Platz zwei ging an Sanneke Rothenberger mit dem Oldenburger Wallach Deveraux OLD (76,775 Prozent). “Ich glaube, Deveraux hat das richtig toll gefunden, als am Ende alle so schön für ihn geklatscht haben”, lachte die Lokalmatadorin. “Ich selbst hatte heute Probleme und hätte einiges besser machen können.” Dritter in der Kür wurde der Schwede Patrik Kittel mit dem 15-jährigen schwedischen Wallach Toy Story (76,475 Prozent).

Foto: Karl-Heinz Frieler