Erfolgsstory von Isabell Werth und Weihegold OLD geht weiter

Dass der Weg von Isabell Werth und Weihegold OLD, die in Rio Einzelsilber gewannen, weiter nach oben gehen wird, war abzusehen. Nun gewannen sie mit neuer persönlicher Bestleistung bei ihrem ersten Auftritt nach den Olympischen Spielen im Weltcup-Grand Prix von Lyon mit 83,940 Prozent souverän die Prüfung. Die elfjährige Oldenburger Stute und Werth ließen den Briten Carl Hester mit dem KWPN Wallach Nip Tuck mit über fünf Prozent hinter sich (78,320 Prozent). Dritte im Grand Prix wurde Jessica von Bredow-Werndl mit der zwölfjährigen Stute Zaire-E (76,320 Prozent). Der Niederländer Hans Peter Minderhoud und Glock’s Johnson wurden Vierte, Fabienne Lütkemeier mit D’Agostino Fünfte. Weiter platziert: Patrik Kittel mit Deja, Marcela Krinke-Susmelj mit Smeyers Molberg sowie Hubertus Schmidt mit Imperio.