Eric Lamaze & Fine Lady

Mit gutem Gefühl ganz vorne in Wellington: Eric Lamaze und Fine Lady

Kanadas Olympiasieger von 2008 und der Dritte von Rio 2016, Eric Lamaze, hat mit seinem Olympiapferd Fine Lady den Großen Preis von Wellingon gewonnen. Lamaze setzte sich vor Meredith Michaels-Beerbaum (GER) mit Comanche und den Spanier Sergio Alvarez Moya mit Unicstar de l’Aumone.

“Sie hat sich heute wirklich gut angefühlt”, strahlte Lamaze zufrieden über seine 14-jährige Hannoveraner Stute v. Forsyth FRH/Drosselklang II. “Ich habe ihr nach den Olympischen Spielen eine lange Pause gegeben und bin dann erst in Paris und Genf mit ihr wieder an den Start gegangen. Ich möchte sie nun ein wenig zum Anfang des Winter Equestrian Festivals einsetzen, da sie seit Genf wirklich fit ist. Dann soll sie eine Pause bekommen bevor es nach Europa geht.”

Meredith Michaels-Beerbaum & Comanche

Meredith Michaels-Beerbaum & Comanche

Sehr zufrieden war auch Meredith Michaels-Beerbaum mit dem Oldenburger Wallach Comanche, den sie im vergangenen Winter in Wellington bereits vorstellte. Der Coupe de Couer/Baloubet du Rouet-Sohn, elfjährig nun, hat seit dem vergangenen Jahr einen großen Schritt nach vorne gemacht. “Ich glaube, Fine Lady ist ein sehr schnelles Pferd und Comanche lernt es erst, schnell zu gehen”, so die Deutsche. “Ich war heute sehr glücklich mit ihm. Er hat im vergangenen Jahr unglaublich viel Erfahrung bekommen. Aber er war schon immer ein fantastischer Springer, nur ein wenig grün im Parcours und ein wenig guckig. Im letzten Jahr war er auf Turnieren überall auf der Welt und ich glaube, das hat ihm geholfen. Er ist sehr gewachsen und heute konnte man sehen, dass er viel Selbstbewusstsein gewonnen hat.”

Sergio Alvarez Moya & Unicstar de l'Aumone

Sergio Alvarez Moya & Unicstar de l’Aumone

Zum ersten Mal unter Flutlicht trat Sergio Alvarez Moyas französische Stute Unicstar de l’Aumone an. Doch Moya sagte über die Neunjährige: “Ich war zuversichtlich, dass das klappt. Sie ist zwar nie unter Flutlich gesprungen, aber sie ist immer toll. Sie gibt ihr Bestes und zweifelt nie an etwas. Sie ist natürlich schnell, deswegen wollte ich sie nicht überpesen im Stechen. Ich bin sehr glücklich mit dem dritten Platz.”

Fotos: Sportfot