Reitwettbewerbe in Tokyo 2020 verlegt

Das Executive Board des IOC hat gestern einen Ortswechsel für die Reitwettbewerbe bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokyo bekannt gegeben. Das Organisationskomitee von Tokyo 2020 präsentierte die Verlegung dem Executive Board bei einem Meeting in Rio, nachdem die FEI diesen Schritt letzten Monat bereits befürwortet hatte. Der Hauptstandort wird nun in Baji Koen sein, wo der japanische Rennverband seine Anlage hat, auf der bereits 1964 die Reitwettbewerbe bei den Olympischen Spielen stattfanden. In Baji Koen werden sowohl Dressur und Springen als auch die Teildisziplinen Dressur und Springen der Vielseitigkeit stattfinden. Die Geländestrecke bleibt in Sea Forest, auch bekannt als Umi no Mori, ein öffentlicher Park in der Bucht von Tokyo.
Ursprünglich sollten Dressur und Springen auch in der Bucht in Dream Island stattfinden. Durch den Wechsel wird der Reitsport nun direkt ins Zentrum von olympischen Sportstätten geführt – dort sind Anlagen bereits vorhanden und Kosten und Erreichbarkeit entsprechen der olympischen Agenda 2020.
Tim Hadaway, FEI Direktor Games & Championships, erklärte, dass die FEI sehr eng mit dem Organisationskomitee gearbeitet hätte und nun alle sehr beeindruckt seien sowohl mit Baji Koen und Sea Forest. Auch FEI Präsident Ingmar De Vos stellte klar: “Wir sind mehr als glücklich, einem Ortswechsel zustimmen zu können, der Tokyo hilft, den Empfehlungen der Olympischen Agenda 2020 zu folgen – vor allem, da Baji Koen ein wunderschöner öffentlicher Park ist, der eine spektakuläre Sportstätte für die Reitwettbewerbe sein wird und Mitten im Herzen der Spiele liegt.”