Douglas Lindelöw wird zwei Monate vom Verband gesperrt

Der schwedische Verband hat den 24-jährigen schwedischen Springreiter Douglas Lindelöw wegen unfairem Behandeln eines siebenjährigen Pferdes beim Turnier in Helsingborg gesperrt. Lindelöw, der am vergangenen Wochenende in Stuttgart Zweiter im Weltcup-Springen wurde, soll Sporen benutzt haben, die nicht erlaubt waren und die Peitsche länger als die erlaubten 75 Zentimeter gewesen sein. Gegenüber Tidningen Ridsport sagt Lindelöw, dass er am Boden zerstört sei und seine Pferde lieben würde. Gleichzeitig äußert der Reiter, dass er die Arbeit des Verbandes respektiert, da er die Auffassungen hinsichtlich des Tierwohls teilen würde. Jedoch möchte der EM-Teilnehmer von diesem Jahr gegen die Entscheidung Einspruch einlegen, da die Entscheidung auf schriftlichen Angaben aus zweiter Hand gefallen sei – und die seien übertrieben. Er meint, dass es nicht sein könnte, dass ein Fall mit solch einer massiven Konsequenz, nämlich einer Sperre, niemand mündlich gehört werde. Nur in einer mündlichen Verhandlung könnten entsprechende Nachfragen gestellt werden – sodass es nicht zu falschen Interpretationen kommt.