Fabienne Lütkemeier & Fabregas

Dortmund: Lütkemeier vorn in Special, Reynolds in der Kür

Mit der klassischen Tour aus Grand Prix und Special wie auch der Kür-Tour setzt die Dortmunder Westfalenhalle seit vielen Jahren ein Statement für die Dressur. In der Kür setzte sich die Irin Judy Reynolds mit dem erfahrenen 15-jährigen Jazz-Sohn Vacouver K durch. Mit 76,700 Prozent war der Sieg nicht in Gefahr. Rang zwei ging an den Deutschen Hendrik Lochthowe, der den elfjährigen Johnson-Sohn Meggle’s Boston an den Start gebracht hatte und zu 73,575 Prozent ritt. Dritte wurde Beatrice Buchwald mit Daily Pleasure v. De Niro/Ehrenmarsch. Ihre Kür wurde mit 72,250 Prozent bewertet.

Judy Reynolds & Vancouver K

Judy Reynolds & Vancouver K

Auch der Grand Prix Special war eine deutliche Angelegenheit auf der Spitzenposition. Erste wurde Fabienne Lütkemeier mit dem zehnjährigen DSP Wallach Fabregaz v. Florestano/Regazzo. 76,118 Prozent waren ganz klar Platz eins. Zweite wurde Lütkemeiers Landsfrau Jessica von Bredow-Werndl mit der 13-jährigen KWPN Stute Zaire-E v. Son de Niro/Jazz (72,647 Prozent). Charlott-Maria Schürmann und der Breitling W-Nachkomme Burlington FRH setzten sich mit 71,863 Prozent noch vor Anabel Balkenhol mit Dablino FRH (71,412 Prozent).

Fotos: Karl-Heinz Frieler