Doch ein mögliches Happy End für Carl Hester und Uthopia

Viele waren bestürzt über die Meldung, dass Carl Hesters Uthopia über eine Auktion verkauft werden soll, weil die Besitzerin insolvent ist und der Rapphengst mit zur Insolvenzmasse gehört. Der britische Dressurreiter selbst sagte die Tage, dass er alles daran setzen wird, das Pferd zu behalten, dass er möchte, dass “Uti” auf seiner Anlage seinen Ruhestand bekommt und dass er nach Lösungen sucht. Nun schreibt Carl Hester auf Facebook: “Ich möchte sagen, wie unglaublich es ist, dass so viele Leute daran teilhaben, uns zu helfen, dass Uthopia bleiben kann. Der Enthusiasmus der Reitsport-Community ist unglaublich. Wir haben hoffentlich genug Geld arrangieren können über Besitzer, um Uthopias Zukunft zu sichern.” Die Spendenaufrufseiten sollten daher gestoppt werden, so Hester, auch wenn er es unglaublich schätzen würde, wie sich alle einsetzen. “Ich werde euch alle auf dem Laufenden halten über den weiteren Verlauf, aber eure Untersützung, die lieben Worte und die Liebe für Uti haben mich wahrlich berührt.”