Die Rio-Deadline naht: Einige Pferdewechsel

Klar, dass die brasilianischen Springreiter im eigenen Land bei den Olympischen Spielen dieses Jahr eine Rolle spielen wollen. Kurz vor der morgigen Deadline hat Rodrigo Pessoa (BRA) noch ein Spitzenpferd sichern können: Er reitet nun Sans Soucis Z des Iren Darragh Kenny. Kenny und der 13-jährige Fuchswallach waren im vergangenen Jahr Dritte im Großen Preis von St. Gallen und Paris. Ebenso wurde noch Pessoas Landsmann Yuri Mansur im neuem einen Pferd ausgestattet. Er erhält den zwölfjährigen Quartz de la Lande, der von Roger-Yves Bost (FRA) zuletzt vorgestellt wurde.

Doch auch Darragh Kenny selbst hat Verstärkung im Stall. Er bekommt von Sergio Alvarez Moya (ESP) den elfjährigen Hengst Red Star d’Argent v. Quick Star zu reiten sowie den neunjährigen Chatman-Sohn Bolero. Beide Pferde wurden von Moya erfolgreich über 1,50 m geritten.

Ebenso noch rechtzeitig zugeschlagen hat der Ukrainer Alexander Onischenko. Er hat das Spitzenpferd von Carlos Lopez gekauft, den 13-jährigen Wallach Prince de La Mare. Erst vor kurzem belegte das Paar Platz zwei im Weltcup von Madrid. Bei der WM in Caen wurden die beiden 18.

Doch auch Lopez steht nicht ohne neues Pferd da. Er bekommt von Emanuele Gaudiano (ITA) den KWPN Wallach Admara. Admara und Gaudiano gewannen in London unlängst das Weltcup-Springen.

Eine Hoffnung für Rio hat auch die Schwedin Malin Baryard-Johnsson im Stall. Nachdem sie gerade ihr Spitzenpferd Tornesch aus dem Sport in den Ruhestand verabschieden musste, hat sie nun die zehnjährige Stute Cue Channa bekommen. Die Cardento-Tochter wurde zuvor vom Finnen Sebastian Numminen geritten. Die beiden waren auch Teil der EM in Aachen.