Peder Fredricson & Christian K

Der Europameister begeistert die Holstenhallen in Neumünster

Christian Wiegand hatte bei den VR Classics in Neumünster einen ordentlichen Parcours im großen Preis aufgestellt, mit dem viele Probleme hatten. Vor allem die Zeit setzte einige unter Druck und ließ so manchen Favoriten sterben. Das Stechen wurde von den Niederländern dominiert, die gleich zu dritt unter die besten sieben einzogen, dazu gesellte sich einmal Luxemburg, zwei Deutsche und ein Schwede. Und was für ein Schwede! Peder Fredricson, amtierender Europameister und sein KWPN Wallach H&M Christian K durfte man in diesem Stechen durchaus als Favoriten bezeichnen und als Vorletzte hatten sie auch eine gute Ausgangsposition. Routiniert wendete der Schwede den Namelus R-Sohn in der engen Halle, überpeste nie, das war fein, das war schön anzusehen – und die beste Zeit. Knapp war es aber dennoch. Innerhalb von einer Sekunde blieben auch noch der Zweitplatzierte Willem Greve aus den Niederlanden mit seinem Holsteiner Hengst Carambole v. San Patrignano Cassini sowie der Dritte Albert Zoer (NED) mit dem KWPN Hengst Florian v. Zirocco Blue VDL.

Foto: Stefan Lafrentz