D’Agostino muss als erstes ran

Und nun könnte wieder darüber diskutiert werden – und es wird es auch – ob bei einem wichtigen Championat die besseren Nationen nicht in einer zweiten Gruppe in der Dressur starten müssen. Für die Zuschauer wäre dies am Ende vielleicht attraktiver, aber ist für den Sport ein Losen unter allen nicht fairer? Egal wie, die Deutsche Fabienne Lütkemeier wird sich mit ihrem D’Agostino FRH um acht Uhr morgen früh keine Gedanken darüber machen, wenn sie einreitet, sondern das Bestmögliche versuchen. Kristina Sprehe als zweite deutsche Starterin ist mit Desperados um 11:37 Uhr an der Reihe. Auf wen ist sonst noch zu achten? Auf die Niederländer natürlich, auch wenn sie geschwächt angereist sind, ebenso auf die Briten – die mit Valegro aber derzeit nur ein einziges absolutes Top-Pferd haben – die Dänen, Schweden und auch die USA. Sie gehören zum engeren Medaillenkreis.