Cool und super geritten: Denis Lynch gewinnt Longines Grand Prix von Hong Kong

Schon um acht Uhr europäischer Zeit fand heute morgen der Longines Grand Prix von Hong Kong statt. Über zwei Runden führte der Parcours von Frank Rothenberger, der nicht das Letzte abforderte, aber angesichts der Tatsache, dass viele Reiter nicht mit ihrer vierbeinigen Erstbesetzung die weite Reise angetreten waren, anspruchsvoll genug war. So kam es auch nur zu drei Nullfehlrritten im ersten Umlauf, die besten zwölf gingen allerdings in den zweiten Umlauf. Zwei Reiter blieben doppelnull, doch nur einer von ihnen forderte die Zeit heraus: der Ire Denis Lynch. Mit dem zwölfjährigen KWPN Wallach Chablis v. Couleur Rubin kam er in 39,35 Sekunden ins Ziel und war damit der klare Sieger in der Masters-Serie, die noch über New York und Paris führt. Simon Delestre (FRA) hatte es mit dem elfjährigen Selle Francais Wallach Uccello de Will nicht auf den Sieg angelegt – er blieb fehlerfrei in 47,07 Sekunden und wurde Zweiter. Pius Schwizer aus der Schweiz und About A Dream versuchten, die Zeit von Lynch zu knacken, hätten diese auch gehabt, mussten aber eine Stange fallen sehen – das war Platz drei.