Christian Ahlmann & Taloubet Z

Christian Ahlmann legt in Madrid nach

Vergangene Woche in Stuttgart konnte Christian Ahlmann (GER) das Weltcup-Springen und das Masters am Freitag gewinnen – und damit gleich zwei Autos auf einem Turnier. Nun, beim Longines FEI World Cup in Madrid, war der Reiter aus Marl erneut der Beste. Diesmal hatte er nicht Codex One, sondern den 15-jährigen Taloubet Z gesattelt. Nur fünf Reiter hatten es ins Stechen geschafft, Ahlmann war in der Position als Letzter starten zu können. Vorgelegt hatte der Vorjahressieger Carlos Lopez (COL) mit Prince de la Mare mit 41,37 Sekunden. Während Pieter Devos, Henrik von Eckermann und Marco Kutscher je einen Fehler hatten, blieb Ahlmann fehlerfrei – und war schneller. Damit siegte er eine Woche nach seinem Weltcup-Erfolg erneut. Ahlmann hinterher: “Meine Pferde sind im Moment so gut drauf, es ist unglaublich. Taloubet ist heute fantastisch gesprungen. Er ist immer gut, aber heute hat es sich ganz besonders angefühlt, weil ich daran dachte und hoffte, dass Herr Melchior runter schaute und ihn sah – und dass er darüber stolz war.” Erst vor kurzem war der Besitzer des Gestüts Zangersheide und der Vater von Judy-Ann, Christians Lebensgefährtin, verstorben.

Foto: FEI/Bonnaud