Cassio Rivetti kehrt der Ukraine den Rücken

Es ist eine Rückkehr von so vielen: Der Noch-Ukrainer Cassio Rivetti will wieder zu seinen Wurzeln zurückfinden und künftig wieder für sein Heimatland Brasilien starten. Acht Jahre startete er unter ukrainischer Flagge für das Team von Alexander Onischenko. “Ich bin sehr glücklich und aufgeregt über mein neues Kapitel in meinem Leben”, so Rivetti.

Der in Sao Paolo geborene Brasilianer, der in Belgien lebt, wurde 2007 von dem Ukrainer Onischenko in sein Team eingeladen und nahm die neue Staatsbürgerschaft an. Viele Championate begleitete er seitdem, zuletzt die Olympischen Spiele in seinem Geburtsland. “Es war definitiv eine großartige Erfahrung”, sagt Rivetti und dankte Onischenko und seinen früheren Teamkollegen für die acht Jahre.

Aktuell allerdings steht die Frage im Raum, wie es mit der Mannschaft weiter geht. Onischenko steht im Verdacht, in einen Korruptionsskandal verwickelt zu sein und könnte dafür ins Gefängnis kommen. Seine Pferde sind zum Großteil mittlerweile in den Besitz von Paul Schockemöhle übergegangen. Onischenko selbst bekam keine Erlaubnis vom ukrainischen Sportbund, in Rio an den Start zu gehen.

Rivetti glaubt, dass nun der richtige Zeitpunkt gekommen ist, wieder für seine Heimat zu starten – er möchte sich nun junge Pferde aufbauen und neue Besitzer finden, die mit ihm zusammenarbeiten.