Carvalhos Batutata vermutlich nach Japan verkauft

Batuta, international erfahrener Lusitano auf Grand Prix-Niveau, ist – so meldet es eurodressage.com – aller Voraussicht nach nach Japan verkauft. Die elfjährige Stute könnte ein potenzielles Olympiapferd für Tokyo 2020 werden. Bereits vor zwei Monaten wechselte die Quixote-Tochter an die Bartels Academy, um von dort weiter verkauft zu werden, doch noch gibt es keine offizielle Bestätigung.

Jose Antonio Garcia Mena brachte Batuta auf internationales Grand Prix-Niveau, konnte die Stute aber nicht halten. International Sport Horse Investment, ein portugiesisches Unternehmen, kaufte das Pferd und gab es Goncalo Carvalho zum Reiten. Die beiden hatten 2014 ihren Turniereinstand. 2015 gehörte das Paar zum EM-Team von Aachen, wo sie Platz 13 in der Kür belegten. Das eigentliche Ziel waren die Olympischen Spiele in Rio, doch Portugal schaffe es nicht, sich einen Einzelplatz zu sichern. Lange waren die beiden dann nicht zu sehen, erst im Oktober bei der Titelverteidigung der nationalen Meisterschaft. Schon länger soll ein neuer Käufer bereitstehen, doch noch hat sich wohl niemand der Parteien geäußert.