DE AZEVEDO FILHO Luiz Felipe (BRA) CHACCOMO, AMARAL Felipe (BRA) GERMANICO T, Pedro Paulo Lacerda, MANSUR Yuri (BRA) VITIKI, VENISS Pedro (BRA) QUABRI DE L ISLE.

Brasilien triumphiert auf europäischem Boden

In La Baule beim Longines FEI Nations Cup kam es am Ende auf den 35-jährigen Pedro Veniss an. Mit einer Nullrunde hätten die Brasilianer gewonnen, sonst die Niederländer. Und Veniss nutzte die Chance mit dem Kannan-Sohn Quabri De Isle, den ersten Sieg für die Brasilianer in La Baule einzufahren. Mit sieben Punkten siegte die Equipe aus Südamerika vor den Niederlanden mit acht Punkten und den Schweizern mit neun Punkten. Was ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Veniss gab zu, dass er den Druck gespürt hatte, aber: “Quabri ist mein bester Freund. Er hat so viel Vermögen und versucht immer das Beste für mich – das ist das beste Gefühl, das man auf der Welt haben kann.” Mit dem 14-jährigen Hengst gehörte er schon zur WM-Equipe von Caen, die Fünfte wurde, ebenso zum Team bei den Pan-Amerikanischen Spielen in 2015 (Platz vier) und dem Olympia-Team von Rio (Platz fünf).

An dem 50.000 Euro-Bonus, der an die geht, die eine Doppelnull im Nationenpreis geritten sind, konnte sich allerdings kein Brasilianer beteiligen. Der wurde gedrittelt – und zwar an Harrie Smolders (NED) mit Don VHP Z, den Spanier Manuel Fernandez Saro mit Cannavaro und den Deutschen Maurice Tebbel mit Chacco’s Son.

Photo: FEI/Thomas Reiner