Team Belgien

Belgien gewinnt nach Drei-Runden-Thriller in Hickstead

Auf der Furusiyya FEI Nationenpreis-Etappe in Hickstead waren es gleich drei Mannschaften, die um den Sieg stechen mussten. Held des Tages wurde der Belgier Pieter Devos, der mit Dylano den Sieg für die Mannschaft von Dirk Demeersman perfekt machte. Janika Sprunger und Bonne Chance CW ritten auf Rang zwei für die Schweiz, während Beezie Madden (USA) und Cortes C ungewöhnlicherweise einen Steher hatten und damit Dritte wurden.

Mit seinem Sieg ist Belgien nun mit 350 Punkten die führende Mannschaft im Ranking des Furusiyya Nations Cup in der Europa Division 1. Frankreich folgt auf Rang zwei, dann kommen die Niederländer, die im vergangenen Jahr in Barcelona das Finale für sich entscheiden konnten.

Pieter Devos & Dylano

Pieter Devos & Dylano

Dass sich Teamchef Dirk Demeersman für den 29-jährigen Devos entschieden hatte, mochte auf den ersten Blick etwas verwundern, hatte er mit dem 14-jährigen Schimmelwallach doch 16 Fehler in den zwei Runden gesammelt. Demeersman: “Ich habe die beiden gewählt, weil ich wirklich an das Paar geglaubt habe. Die zweite Runde war sehr ungewöhnlich für die beiden und ich war mir sicher, dass er danach gut sein würde. Das Pferd ist sehr vorsichtig und Pieter war wirklich motiviert, seine zweite Runde wieder gut zu machen.”

Und der belgische Reiter erklärte: “Ich war wirklich enttäuscht nach meiner zweiten Runde und wollte unbedingt das Stechen reiten, um gut abzuschließen. Und dank meinem Team habe ich das geschafft. Ich hatte Janikas Runde nicht gesehen, aber Dirk sagte, ich muss einfach reiten. Wir hatten dasselbe Szenario in Mannheim und wurden Zweite, weil ich nicht schnell genug war und das wollte ich nicht noch mal. Deswegen bin ich sehr erleichtert.”

Belgien hat sein Ziel erreicht: Sie sind bereits qualifiziert für das Finale.

Photos: FEI/Trevor Meeks