Pieter Devos, Jos Verlooy, Jerome Guery & Gregory Wathelet

Belgien erstmals Europameister – Silber für Deutschland

Die Europameisterschaften in Rotterdam führten zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel in der Mannschaftsentscheidung der Springreiter: Belgien oder Deutschland? Kein einziger Punkte trennte die beiden vor dem letzten Reiter und es war für beide alles drin. Doch Daniel Deußer öffnete die Tür für Belgien, als ihm mit Tobago Z ein Fehler unterlief. Bei fünf Fehlerpunkten wäre Deutschland Europameister, bei weniger Belgien. Und Gregory Wathelet behielt mit MJT Nevados S die Nerven. Völlig souverän meisterte das Paar den zweiten Umlauf des Mannschaftsspringen und sicherte seinem Team Gold – und die Qualifikation für die Olympischen Spiele im nächsten Jahr. Doppelnull neben den beiden blieben auch Jos Verlooy und Igor v. Emerald van’t Ruytershof. Pieter Devos und Claire Z konnten am heutigen Tage auch ohne Fehler den Parcours beenden, Jérôme Guery war mit Quel Homme de Hus mit acht Punkten das Streichresultat. Doch die Freude war einfach nur groß. Noch nie war Belgien, das vom Deutschen Peter Weinberg gecoacht wird, bei einer EM ganz vorne.

Otto Becker, Christian Ahlmann, Daniel Deußer, Simone Blum & Marcus Ehning

Otto Becker, Christian Ahlmann, Daniel Deußer, Simone Blum & Marcus Ehning

Toll auch das Team von Otto Becker, das sich nach Bronze im vergangenen Jahr bei der WM nun mit Silber schmücken darf. Simone Blum und DSP Alice hatten nach der Null gestern heute einen Abwurf in der Mitte der Dreifachen – der Start für Schwarz-Rot-Gold war also nicht so gut. Doch Christian Ahlmann mit Clintrexo Z und Marcus Ehning mit Comme il Faut machten ihre jeweils zwei Abwürfe vom Vortag wieder gut – beide waren fehlerfrei unterwegs. Dann noch der erwähnte Fehler von Deußer… doch auch ohne ihn wäre es bei Silber geblieben. Schade allerdings in der Einzelabrechnung für Deußer, der nun auf Rang sieben zurückgerutscht ist.

Bronze ging an das britische Team, das damit ebenso noch ein Ticket für Tokyo gezogen hat wie die Viertplatzierten Franzosen.

Ben Maher & Explosion W

Ben Maher & Explosion W

In das Einzelfinale zieht als Führender der Brite Ben Maher mit seinem Ausnahmepferd Explosion W v. Chacco-Bllue ein, der Belgier Jos Verlooy und Igor v. Emerald van’t Ruytershof liegen auf Silberposition, an dritter Stelle der WM-Zweite Martin Fuchs mit Clooney. Daniel Deußer mit Scuderia 1918 Tobago Z an Position vier mit 5,47 Punkten und Weltmeisterin Simone Blum mit DSP Alice mit 6,21 Punkten haben aber auch noch Chancen auf eine Medaille. 0,62 Punkte hat Ben Maher, 3,46 Punkte sind es derzeit auf dem Bronzerang. Doch zwei schwere Runden am Sonntag werden noch mal alles fordern.

Foto: Lafrentz