Charlotte Dujardin & Valegro

Auch Isabell Werth liefert ab – Dujardin und Valegro in überragender Form

Nein, ganz sicher ist die Goldmedaille für die deutsche Mannschaft noch nicht, doch erklärte Isabell Werth: “Wenn wir jetzt kein Drama erleben, werden wir hoffentlich Gold mit nach Hause bringen!” Mit 81,424 Prozent führt die Mannschaft von Monica Theodorescu vor den Briten, die dank einer starken Runde von Charlotte Dujardin und Valegro mit 79,252 Prozent noch nicht ganz abgeschlagen sind. Die US-Reiter liegen derzeit vor dem Special mit 76,971 Prozent auf dem Bronzerang, die Niederländer knapp dahinter mit 76,043 Prozent.

Die Einzelwertung führt (erwartungsgemäß) Charlotte Dujardin mit dem KWPN Wallach Valegro v. Negro/Gershwin an. Wenn der Abstand von Charlotte Dujardin auf Kristina Bröring-Sprehe mit 85,071 Prozent zu 82,257 Prozent deutlich erscheint, so ist die Erklärung schnell gefunden: Die Deutsche hatte Fehler, während Dujardin und Valegro einen fehlerfreien Grand Prix zelebrierten. “Ich wollte nur raus gehen und es genießen”, strahlte die Britin. “Meine Leidenschaft für das Pferd meines Lebens ist so groß. Ich kann nicht anders als zu lächeln, wenn ich ihn reite. Aber er hat es heute auch genossen. Er hat sein Bestes gegeben.”

Dass im Moment der Prüfung kreischende Vögel übers Viereck flogen, störte die Titelverteidigerin nicht: “Ach, wir haben ja zu Hause auch Hühner und Pfauen…” Viel eher ablenken lässt sich die 31-Jährige da von dem Erlebnis Olympische Spiele. Zum ersten Mal wohnt Dujardin im Olympischen Dorf (in London tat sie das nicht). “Manchmal vergesse ich fast, dass ich ja hier reiten muss”, lachte die Britin. “Dann sehe ich dort Serena Williams und denke ‘Oh my god’ und dann sehe ich die wahnsinnigen Mengen an Essen oder die Schlange bei Mc Donalds, die bis sonstwo hin geht. Ich liebe das! Es ist fantastisch!”

Isabell Werth & Weihegold OLD

Isabell Werth & Weihegold OLD

Schon viele Erlebnisse dieser Art hatte bereits Isabell Werth und ist dementsprechend fokussiert. Allerdings ihre Oldenburger Stute Weihegold OLD v. Don Schufro hat noch nicht so viel erlebt – und ließ sich erstmal von den flatternden Fahnen beunruhigen. “Die knallten ganz schön und wir hatten einen Seitenhieb”, berichtete die amtierende Mannschaftsweltmeisterin. Doch das war noch vor dem Einreiten und fortan war Weihegold konzentriert. Ein Fehler schlich sich allerdings beim Übergang von der Passage in den Schritt ein – da war Weihegold etwas zu früh dran – und in der zweiten Pirouette hätten die beiden etwas gerader rauskommen können. Sonst aber überzeugte das Paar. “Wenn wir jetzt kein Drama erleben, bringen wir hoffentlich Gold mit nach Hause”, mutmaßte Werth. “Wir wollten hier schon gerne ein Medaillchen abräumen.”

Morgen nach dem Special wird feststehen, wer Gold, Silber und Bronze bei den Mannschaften mit nach Hause nimmt. Die Startzeiten der deutschen Mannschaft: Sönke Rothenberger ist um 14:11 Uhr (19:11 Uhr) dran, es folgt Dorothee Schneider um 14:38 Uhr (19:38 Uhr), Kristina Bröring-Sprehe reitet um 15:20 Uhr (20:20 Uhr) und Isabell Werth ist vorletzte Starterin um 15:47 Uhr (20:47 Uhr).

Fotos: Stefan Lafrentz