Andreas Kreuzer und David Will

Andreas Kreuzer packt es nun selbst an

Der bisherige Bereiter von Otto Becker, Andreas Kreuzer, geht den Weg in die Selbstständigkeit. Mitte September wurde bekannt, dass der deutsche Springreiter seine Tätigkeit beim deutschen Bundestrainer beendet und nach einer neuen Herausforderung sucht. “Die Selbstständigkeit war erst gar nicht der Plan”, erklärte der 24-Jährige gegenüber globalequestriannews.com. Mehrere Angebote bekam das Springtalent zu dem Zeitpunkt und wollte eigentlich einen neuen Job antreten. Doch dann fragte ein neuer Sponsor bei dem einstigen Mannschafts-Europameister der Jungen Reiter an und machte ihm ein Angebot, zwei Pferde zu kaufen und ihn auch darüber hinaus zu unterstützen. “Die Selbstständigkeit ist wirklich ein großer Schritt”, so Kreuzer. “Eigentlich war ich sicher, noch mal eine neue Stelle anzutreten, aber als der Sponsor auf mich zukam, dachte ich, dass ich mir vielleicht auch selbst etwas aufbauen kann. Ich bin jetzt 24 Jahre – wer weiß, ob ich solche Voraussetzungen noch mal bekomme?”

Andreas Kreuzer und Calvilot

Andreas Kreuzer und Calvilot

Sein neuer Sponsor, Las Nubes GmbH (Inhaber: Wilhelm Plumpe), sichert ihm den Beritt der neunjährigen Kannan-Stute Reskiou de la Rogue, die bisher vom Italiener Emanuele Camilli geritten wurde. Außerdem kaufte er ihm den OS gebrannten Wallach Calvilot v. Calvaro Z, der bisher Otto Becker und Paul Schockemöhle gehörte und von Kreuzer selbst geritten wurde. “Beide haben unglaublich viel Potenzial”, weiß der Drittplatzierte des Großen Preises von Aachen von 2011. “Die Stute werde ich über den Winter aufbauen und hoffe, dass ich dann nächstes Jahr gut mit ihr in die Saison starte. Sie ist noch nicht gefestigt auf dem Niveau der Großen Preise, aber daran will ich arbeiten. Und der Calvaro-Sohn braucht noch ein bisschen Zeit, hat aber alle Möglichkeiten.”

Reskiou de la Roque wird Andreas Kreuzer in Zukunft reiten

Reskiou de la Roque wird Andreas Kreuzer in Zukunft reiten

Seine Zelte aufschlagen wird Andreas Kreuzer in Borgholzhausen auf der ehemaligen Anlage von Franke Sloothaak. Familie Nüßing aus Gütersloh hatte diese kürzlich gekauft und von ihnen pachtet der ambitionierte Springreiter zunächst zwölf Boxen. Gezielt möchte sich Andreas Kreuzer um jedes Pferd kümmern und keinen Massenbetrieb starten. Alles selbst in die Hand nehmen, das ist das derzeitige Ziel des einstigen “Lehrlings” von Paul Schockemöhle. “Der Grundstein ist jetzt da, die Anlage ist super”, freut sich Andreas Kreuzer auf die Zukunft. “Jetzt, wo die Rahmenbedingungen klar sind, bin ich bereit für die neue Aufgabe, ein neues Team aufzubauen.”

Fotos: Karl-Heinz Frieler