Andreas Helgstrand freigesprochen

Im April wurde der dänische Dressurreiter Andreas Helgstrand bei der Polizei wegen Tierquälerei angezeigt. Anlass waren Fotos und Videos von seinem Spitzenpferd Akeem Foldager, die vom Internet-Fernsehen Epona TV beim Tag der offenen Tür aufgenommen wurde, und die eine violettfarbene Zunge beim Pferd sowie überdeutlichen Sporeneinsatz gezeigt haben. Doch nun hat ihn das Gericht in Aalborg von allem freigesprochen. Es begründet seine Entscheidung damit, dass kein ausreichender Beweis dafür vorliege, dass das Pferd am 12. April einen Schaden im Sinne der Paragrafen 1, 2 und 17 des Tierschutzgesetzes davongetragen habe. Der Reiter selbst äußerte sich auf seiner Homepage: “Ich bin sehr glücklich über die Entscheidung des Gerichts. Es ist für mich persönlich sehr wichtig, aber auch für den Sport im Generellen. Es war eine schwierig Zeit, angeklagt zu sein, aber meine Familie und ich konzentrieren uns nun auf die Zukunft.”