Barcelona - Final

An Holland führt kein Weg im Finale in Barcelona vorbei

Das Flutlicht funktionierte erst nicht im Real Club de Polo in Barcelona beim FEI Nations Cup Finale, das seit dieser Ausgabe auch den Titelsponsor Longines trägt. Zwei Stunden später ging es los – doch das beirrte die Niederländer nicht. Mit nur einem Zeitfehler siegte das Team von Rob Ehrens souverän. Null Punkte kamen von Jur Vrieling mit VDL Glasgow v. Merelsnest sowie Harrie Smolders mit Don VHP Z. Einen Zeitstrafpunkt sammelte Michel Hendrix mit Baileys, während Marc Houtzager mit Sterrehof’s Calimero mit einem Fehler das Streichergbnis bildete.

“In Spanien ist alles etwas später”, scherzte Smolders. “Sie starten später morgens, sie enden später abends – aber wir wollten trotzdem gewinnen.” Das ist den Oranje-Reitern eindrucksvoll gelungen. Platz zwei mit vier Punkten ging an die Amerikaner, während Belgien mit ebenso vier Punkten Dritter wurde.

Equipechef Rob Ehrens war stolz auf sein Team: “Jur ist erfahren, aber Glasgow noch ziemlich grün. Das ist das erste Championship-Jahr für die beiden und sie waren extrem gut die Woche. Das Pferd müssen wir über den Winter halten, ich denke, sie können eine Kombination für die Weltreiterspiele nächstes Jahr sein. Michel Hendrix ist ein aufstrebender Reiter, sehr talentiert, er hat das Pferd selbst so weit gebracht. Und Harrie ist das ganze Jahr schon brillant, es läuft bei ihm. Ich freue mich sehr für ihn. Er ist ein Top-Jockey und ein unglaublicher Teamplayer.”

Ins Finale hatte es auch die junge deutsche Mannschaft geschafft, die hier SEchster wurde. Simone Blum und DSP Alice hatten einen Zeitstrafpunkt, Laura Klaphake und Catch Me If You Can hatten einen Abwurf, Andreas Kreuzer bildete mit Calvilot mit neun Punkten das Streichergebnis und Marcus Ehning und Pret A Tout kamen mit einem Fehler aus dem Finale.

Photo: FEI/Libby Law