WEG Tryon

“Alles hängt von der Menge des Regens ab”

Der Hurricane Florence beschäftigt die Menschen bei den Weltreiterspielen. Die FEI und die Organisation des Tryon International Equestrian Center haben deswegen heute eine Pressekonferenz gegeben. Sharon Decker vo Tryon International Equestrian Center erklärte, dass es ausreichend sichere Plätze gebe. Die Pferde seien alle in festen Stallungen unterbracht, die Stürme bis zu 144 km/h aushalten können, und es gebe ausreichend sichere Plätze für alle Menschen, die sehr schnell aufzufinden wären. Es gäbe einen ausgearbeiteten Plan für den Fall, dass Florence die Richtung drehe – aktuell allerdings sehe es danach aus, als würde das Event von größeren Ausmaßen verschont.

Auch Sabrina Ibáñez, Generalsekretärin der FEI, beruhigte die Gemüter: “Wir bekommen alle sechs Stunden ein Update vom Nationalen Wetterdienst. Sollte sich die Lage verschärfen, können wir jederzeit in kürzeren Abständen Informationen bekommen. Aber: Dies ist ein Outdoor-Sport und wir haben es nicht zum ersten mal mit schwierigen Wetterbedingungen zu tun. Wir wissen, dass der Boden fantastisch ist, der aktuell beste mit einer super Drainage und die FEI wird alles tun, sollte sich das Wetter ändern, um Pferde und Menschen in Sicherheit zu haben. Wir können beruhigt sein.”

Wettbewerbe zu verlegen, daran würde aktuell nicht gedacht, aber auch dies wäre möglich. Ebenso so erklärte die Generalsekretärin, wäre es möglich, den Cross Country-Kurs am Samstag zu verkürzen, sollten die Regenfälle zu stark sein – oder eben die Prüfung zu verlegen. Aber auch dies kenne man aus der Vielseitigkeit.