Christian Ahlmann

Ahlmann nimmt Beerbaum den Sieg im Hong Kong Masters

Am Ende waren es quasi drei Deutsche, die das Podest bei den Longines Hong Kong Masters bestiegen: Christian Ahlmann, Ludger Beerbaum und Max Kühner. Letzterer reitet seit einer Weile für Österreich – und dieser Umstand ist es auch, der ihn aktuell auf diesen großen Turnieren seine Klasse unter Beweis stellen lässt. Mit Cornet Kalua hatte er dem Altmeister John Whitaker auf Ornellaia im zweiten Umlauf des Großen Preises die Führung genommen. Die hatte er aber nur so lange bis Ludger Beerbaum (GER) mit Casello v. Casall/Carolus kam. Beerbaum ging volles Risiko, mutmaßte aber bereits nach seinem Ritt damit, dass noch jemand schneller sein würde. Und so geschah es dann auch. Christian Ahlmann hatte mit Caribis Z zwar ein relativ unerfahrenes Pferd auf diesem Niveau unterm Sattel, doch der zehnjährige Zangersheide Hengst v. Caritano/Canabis Z demonstrierte Rittigkeit und Leichtfüßigkeit und kam eine gute halbe Sekunde schneller im Ziel an als der dann Zweitplatzierte Beerbaum. “Mein Pferd ist unglaublich”, freute sich Ahlmann im Anschluss. “Ich wusste, dass er schnell ist und habe alles riskiert. Ich bin überglücklich.”

Würde Christian Ahlmann nun noch auf den Longines Masters Etappen in Los Angeles und Paris siegen, wäre der Grand Slam-Bonus von 2,25 Millionen Euro ihm.

Foto: Power Sport Images